8/30/2014

Rusland eist openbaring details zwarte dozen MH17 - Laat de waarheid maar boven water komen!

De EU , de USA en Oekraïne hebben gezamenlijk Rusland als partij in deze catastrofe aangewezen , en beschuldigd.
Zoals Timmermans liegt en bedriegt over "plunderende rebellen" die trouwringen stelen van de doden en de nabestaanden wraakgevoelens aanwakkert.
"Het maakt niet meer uit wie het heeft gedaan, het gaat om de Bron van al die ellende" http://hateandanger.files.wordpress.com/2013/10/ …
 
Met dat soort "integere" politici, daar komen we de winter mee door.Of waren de speeches van Goebbels ook lovenswaardig?

- Dan mag je als beschuldigde partij in deze catastrofe eisen dat aanwezig bewijsmateriaal openbaar wordt gemaakt. 
En vooral de gesprekken met de verkeerstoren in Kiev die zijn niet vrijgegeven.
Maleisie Arlines heeft daar al vergeefs om gevraagd.  

Rusland wil dat de gegevens uit de zwarte dozen van de Boeing van Malaysia Airlines die op 17 juli boven Oost-Oekraïne werd neergeschoten, zo snel mogelijk worden geopenbaard. 
Dat heeft onderminister Anatoli Antonov van Defensie laten weten. Rusland vraagt zich af waarom de de internationale onderzoekers de data nog niet hebben gepubliceerd. 
'De catastrofe met de Boeing roept meer en meer vragen op. 
 Maar de laatste tijd meldt niemand er nog iets over', aldus Antonov. 
'Waarom is de data van de gesprekken tussen de piloten en de luchtverkeersleiders nog steeds niet gepubliceerd? Wie houdt dat tegen?'

Alle 298 inzittenden van vlucht MH17, van wie er 196 de Nederlandse nationaliteit hadden, zijn omgekomen bij de crash.

Nato-Generalsekretär Rasmussen und der niederländische König Willem-Alexander: Die beiden Länder führen die Umwandlung der Nato an, um den osteuropäischen Raum zu kontrollieren. (Foto: dpa)

Nato-Generalsekretär Rasmussen und der niederländische König Willem-Alexander: Die beiden Länder führen die Umwandlung der Nato an, um den osteuropäischen Raum zu kontrollieren. 
(Foto: dpa)
















het kabinet moest toegeven dat de situatie MH17 anders was dan aanvankelijk werd geschetst.

Het kabinet geeft toe dat de werkzaamheden ‘doelmatiger’ waren dan gedacht.

Direct na de crash van vlucht MH17 heeft een team van 800 vrijwilligers onder leiding van de nationale rampendienst van Oekraïne bergingswerkzaamheden verricht in het rampgebied. Het kabinet geeft toe dat deze werkzaamheden ‘doelmatiger’ waren dan gedacht. 

 
'Stelt u zich eens voor dat u uw echtgenoot moet verliezen en vervolgens ook nog bang moet zijn dat tuig er met zijn trouwring vandoor gaat,' zei minister van Buitenlandse Zaken Frans Timmermans (PvdA) in de Veiligheidsraad ruim een week na de crash van MH17. 

De emotionele woorden van de minister gingen de hele wereld over. Iedereen sprak schande van die dronken boeven die door de crashzone struinden als door een supermarkt zonder kassa's.

mogen we aannemen  dat Timmermans snel met een rectificatie komt, met  excuses aan de separatisten? Met een toegift gelogen te hebben en toneelspel voor de VN.

De Oorlogshitserij-leugens van Frans Timmermans:Vanaf 1 min in video. http://www.nujij.nl/algemeen/niemand-stal-een-ring-van-een-slachtoffer.28997282.lynkx



Professioneel werk
Maar journalisten ter plaatse vertelden een ander verhaal. 
Ze konden de strooptochten in het gebied niet bevestigen. 
Sterker nog, 
er leek vrij professioneel werk te zijn verricht in het gebied. Het hoofd van de repatriëringsmissie, Pieter-Jaap Aalbersberg, zei de lokale bevolking te danken voor alle steun en het werk dat was gedaan.

In de Lijst van vragen,“Repatriëringsmissie MH17” en “Stand van Zaken vliegramp MH17” aan de Tweede Kamer  

schrijft het kabinet  
dat de State Emergency Dienst, de nationale rampendienst van Oekraïne, een zoekactie heeft gehouden met 800 vrijwilligers. 
Deze mensen hebben het grootste deel van het bergingswerk van de lichamen voor rekening genomen.

En wederom de eerste tegenstrijdigheden in de antwoorden. Wat voorspelbaar. 

VRAAG:
Is alle relevante informatie voor het strafrechtelijk onderzoek en het onderzoek van de Onderzoeksraad voor Veiligheid (OvV) beschikbaar gesteld? Zo nee, wat is niet beschikbaar gesteld en waarom?

Antwoord van het kabinet:
In het belang van het strafrechtelijk onderzoek kan het kabinet geen inhoudelijke mededelingen doen over informatie die al dan niet beschikbaar is gesteld.
De Onderzoeksraad voor Veiligheid doet in zijn eindrapportage verslag van zijn onderzoeken. 

De Onderzoeksraad heeft aangegeven op dit moment geen inzicht te kunnen geven in de status en inhoud van het onderzoeksmateriaal en de onderzoeksinformatie.

VRAAG; 

In uw brief stelt u: 'Unilaterale militaire actie door Rusland (...) zal worden gezien als een schending van het internationaal recht'. Is hier - met terugwerkende kracht - sprake van?

Antwoord van het kabinet:
Neen. Naar het oordeel van het kabinet is er op dit moment geen sprake van feiten op grond waarvan dit oordeel geveld zou kunnen worden.  



Doelmatig
En ze hebben dat niet onverdienstelijk gedaan: 'Het is de inschatting van de bij het onderzoek betrokken partijen dat het zoeken weliswaar niet conform de Nederlandse normen heeft plaatsgevonden, maar dat gelet op de omstandigheden het hoogst haalbare is gedaan. 

Het feit dat de onderzoekers van de repatriëringsmissie weinig stoffelijke overschotten hebben gevonden, lijkt erop te wijzen dat de Oekraïense inspanningen direct na de ramp doelmatiger waren dan aanvankelijk werd gedacht. Men heeft zoveel mogelijk lichamen geborgen en deze later overgedragen aan het identificatieteam.'

De Nederlandse autoriteiten waren slecht op de hoogte van deze werkzaamheden, omdat ze hoofdzakelijk met Kiev communiceerden, terwijl het gebied de facto onder controle staat van de zelf uitgeroepen autonome republiek Donetsk. 
Maar dat gezag wordt door Nederland niet erkend. 
Pas op 5 augustus sprak Aalbersberg voor het eerst met het districtshoofd in de regio. 

Er waren toen al bijna drie weken verstreken sinds de crash van 
MH17.


Vragen
Toch heeft het kabinet nog een hoop vragen over het werk dat is verricht. De kaarten van de reddingsdienst die de zoekacties in beeld brengen, zijn opgevraagd bij de Oekraïense autoriteiten, maar die zijn nog altijd niet in Nederlands bezit.
Uit de kaarten zou blijken welke delen van het gebied al zijn doorzocht. In de brief aan de Kamer staat dat de repatriëringsmissie alleen op de meest essentiële plekken is geweest. Het grootste deel van het rampgebied is nog altijd niet door onafhankelijke onderzoekers bezocht.

Geheime overeenkomst
Op strafrechtelijk gebied heeft het Nederlandse Openbaar Ministerie begin augustus een geheime overeenkomst gesloten over het onderzoek naar de ramp met Oekraïne, Australië en België.
In de brief aan de Kamer wordt deze overeenkomst verzwegen. 

Wat er in de overeenkomst staat, is niet bekend. 

Het OM laat in een reactie weten dat het document vertrouwelijk is en niet openbaar kan worden gemaakt.














8/15/2014

HILFERUFE: Die ukrainische Regierung massakriert Zivilisten! Warum schaut ihr weg?



video

Meine Damen und Herren

In diesen Tagen wird Klagemauer.tv von verzweifelten Hilferufen aus der Ostukraine geradezu überschwemmt.
Bei einem Luftangriff der ukrainischen Armee auf das Stadtzentrum 

von Lugansk sind am Montag 8 Zivilisten ums Leben gekommen.
Zahlreiche Livebilder die uns hierzu erreichen, sind so grausam, dass wir sie nicht veröffentlichen können. (Video von verstreuten Reifen und Blättern)



Fest steht, dass mindestens ein ukrainischer Kampfjet völkerrechtlich verbotene Streumunition über Lugansk abgefeuert
und dabei unschuldige Zivilisten getötet hat.
Die ukrainische Regierung bestreitet den Einsatz und behauptet, die Separatisten hätten sich bei einem Fehlschuss selbst getroffen.


Der Abschuss der Streubomben wird jedoch durch Filmbeweise zweifelsfrei belegt.
Übrigens: Die USA fordern die Absetzung des syrischen Präsidenten Assad unter anderem, weil er solche Streubomben eingesetzt habe, was bisher unbewiesen ist.


Die westlichen Medien berichten nur am Rande über das von der Kiewer Regierung durchgeführte Massaker am eigenen Volk in Lugansk.  


Die „ZEIT" schrieb gestern am 3. Juni lediglich: „Lugansk: Ukrainische Armee tötet mehrere Separatisten". Hiermit fordern wir die Redaktion der „ZEIT" heraus: 


Sagen Sie, nennt man solche Opfer „Separatisten"? 

Nein. 
Was Sie hier treiben ist die schändliche Entmenschlichung wehrloser ostukrainischer Bürger. Man nennt hilflose Opfer einer illegitimen Putschregierung nicht „Separatisten"! Bei diesen Toten hier handelt es sich ganz offensichtlich um unschuldige Zivilisten. Um wehrlose Frauen. Um Passanten, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren.


Auch die ARD schreckt in diesen Tagen vor skrupelloser Kriegspropaganda nicht zurück


Am vergangenen Samstag berichtete die Tagesschau ARD folgendes:

"Das sollen Bilder sein, die einen heute von Separatisten abgeschossenen Militärhubschrauber zeigen. 

Abgestürzt in Slawjansk, einer Hochburg der Separatisten. Zwölf Soldaten, darunter ein General, kamen dabei ums Leben...".

 

Inzwischen wurde jedoch enthüllt, 
dass es sich bei dem gezeigten Video um das Bildmaterial eines abgeschossenen Helikopters in Syrien handelte. 



Der Film wurde bereits im Jahr 2013 bei Youtube eingestellt. 

Die ARD-Redaktion hat diesen Film wissentlich falsch eingesetzt, die Tonspur ausgewechselt und die Öffentlichkeit damit bewusst getäuscht, 
um folgende Botschaft beim Publikum einzuhämmern:

„USA besorgt nach Abschuss eines Armee- Hubschraubers: Der Vorfall lege nahe, dass die Separatisten noch immer Zugang zu modernen Waffen hätten, so das weisse Haus".


Während Russland vor dem UN-Sicherheitsrat die Errichtung von Fluchtkorridoren für die ostukrainische Zivilbevölkerung forderte, sabotierten die westlichen Mächte entsprechende Resolutions-Entwürfe. 



Der britische UN-Botschafter Mark Lyall Grant sagte nach Abschluss der Gespräche lediglich: 

„"Niemand leidet unter Nahrungsmittelmangel, die Städte werden nicht belagert. Es ist schwer zu verstehen, welche Krise die Einrichtung von Hilfskorridoren rechtfertigen könnte".


Und dies, obwohl es bei den Kämpfen in der Ostukraine bereits Hunderte von Toten gegeben hat und Zehntausende Bürger ihre Städte zu verlassen versuchen, was sich angesichts der zahlreichen Strassensperren als schwierig erweist.


Woher diese Ignoranz kommen könnte, erklärt ein Bericht von RIA Novosti, wonach der neu gewählte ukrainische Präsident Poroschenko kürzlich eine Unterredung mit dem US- Botschafter Geoffrey Pyatt geführt habe. 


Bei diesem Gespräch sei eine akzeptable Zahl von 2000 Toten für Kiew's sogenannte „Anti- Terror- Operation" genannt worden...



Odessa:  

Westliche Medien schützen Strippenzieher eines Massenmordes 

video

| 17.05.2014 | kla.tv











EU zijn het het model Hartz aan het invoeren.

In de oorlog heet zoiets , deportatie " of te werkstelling.

Handleiding tot nieuwe EU - slavernij 

"leg in de beeldvorming de focus op het misbruik van de bijstand"

"Creëer een hel voor de werkelozen. Jaag mensen hun huis en haard uit, vlak voor enig economisch herstel.
Na de golf van ontslagen en vlak voor economisch herstel worden mensen vervolgens genoodzaakt de nieuwe banen te accepteren voor een hongerloon"

"versoepel het ontslagrecht"
"laat oost Europeanen binnen die met de eigen bevolking concurreren voor een lager loon".

"Zinspeel vooral op een mogelijke volgende (gecreëerde )recessie en maak de werkenden vooral angstig door hun basisveiligheid zoals pensioen en gezondheidszorg onder druk te zetten waardoor men vooral geen solidariteitsgedachten gaat ontwikkelen uit angst om ook zelf in de bijstandshel te komen"


Succes verzekerd! 

  
EU Burgers zijn vogelvrij verklaard.
 

Verplichtingen bij bijstandsuitkering strenger

Een bijstandsuitkering aanvragen is tegenwoordig een stuk complexer dan enkele jaren geleden. Er komt immers meer bij kijken. 
De Eerste Kamer heeft enige tijd geleden besloten om de verplichtingen bij bijstandsuitkering strenger te maken, zo wist Nu.nl te melden. 

Zo zijn er een aantal verplichtingen bij een bijstandsuitkering die in het nadeel zullen gaan werken voor diegene die maar moeilijk aan een baan kunnen komen in het dorp of de stad waar men woonachtig is.
 

Wijzigingen verplichtingen bij bijstandsuitkering

De belangrijkste wijziging voor diegene die een bijstandsuitkering ontvangt of gaat ontvangen is dat de wet zegt dat men vanaf heden verplicht kan worden om vrijwilligerswerk te doen. 
Deze wijziging geldt voor iedereen die niet arbeidsongeschikt is en voor een ieder die dat deels is, maar wel nog bepaald werk kan uitvoeren. 

Tevens kan men verplicht worden te verhuizen wanneer er werk beschikbaar is, maar niet in de stad of dorp waar de bijstandsgerechtigde woonachtig is. 
In het kort komt het erop neer dat men u gaat verplichten om te verhuizen.
 
Meer bijstandsgerechtigden aan het werk
Staatssecretaris van Sociale Zaken Jette Klijnsma gaf enige tijd geleden aan dat deze wijzigingen noodzakelijk zijn om de bezuinigingen verder door te voeren. 
De verplichtingen bij bijstandsuitkering worden strenger. 

Eerder gaf de staatssecretaris al aan dat wanneer men geen Nederlands wil leren er gekort kan worden op de bijstandsuitkering en in het extreme zelfs stopgezet kan worden. 

Al deze veranderingen vallen onder de veranderingen bijstand 2015. Of er nog meer verplichtingen bij bijstandsuitkering gaan veranderen is nog niet bekend. 

Wel is bekend dat het aanvragen van een bijstandsuitkering een stuk moeilijker wordt voor diegene die dat nu gaat doen. 

Of dit een goede ontwikkeling is, is nog niet verder onderzocht, maar dit zal de toekomst moeten uitwijzen.


 

Bijstandsgerechtigden moeten minder vakantie krijgen

Wanneer je nog niet zo lang in de bijstand zit moet je volgens het VVD-kamerlid Sjoerd Potters eerst solliciteren alvorens je als bijstandsgerechtigden recht krijgt op enkele weken vakantie. De wet zou volgens Potters aangepast moeten worden, wanneer ”nieuwe” bijstandsgerechtigden direct een vakantie aan willen vragen. Dit bracht Potters afgelopen donderdag naar voren in een debat met staatssecretaris Klijnsma.

Bijstandsgerechtigden moet solliciteren

De VVD is van mening dat alle bijstandsgerechtigden recht hebben op maar liefst vier weken vakantie, maar men dient wel eerst alles op alles te hebben gezet wanneer het gaat om een terugkeer op de arbeidsmarkt. 
Volgens de VVD wordt dit nog door te weinig mensen gedaan. 

Tevens denkt de VVD dat op vakantie gaan niet helpt wanneer potentiële werkgevers juist op zoek zijn naar tijdelijke vakantiekrachten. Bijstandsgerechtigden moeten solliciteren aldus Potters en veel ook. 
Wat Potters niet in wil zien is dat de banen op dit moment niet echt voor het oprapen liggen, zeker niet wanneer het gaat om banen waar een laag opleidingsniveau gevraagd wordt. 
Dit werk wordt over het algemeen overgenomen door Polen, Roemenen en andere tijdelijke arbeiders.

Kamer reageert negatief op Potters

GroenLinks en ook de PVDA reageren uiterst negatief op het voorstel van Potters. Volgens deze partijen moet de VVD zich eerst maar eens bezig gaan houden met het verbeteren van de arbeidsmarkt voor zowel werkgever als werknemer en hier hebben beide partijen uiteraard een punt. Volgens voorzitter Ton Heerts van de vakcentrale FNV zet de VVD met haar voorstel mensen tegen elkaar op. 
“Met 700.000 werklozen doet deze uitspraak geen recht aan alle mensen die schreeuwen om werk en niet om vakantie.”

Veranderingen bijstand 2015


 

 

























8/13/2014

De Ommekeer heeft een brief opgesteld aan president van Rusland, Wladimir Putin.

De groep achter De Ommekeer heeft een brief opgesteld aan president van Rusland, Wladimir Putin.
Onze politici en de media liegen ongelooflijk als het gaat om de Oekraïne.

De opstand en het afzetten van de regering is geheel door de VS en de EU georganiseerd.



 
 Schrijf ook je brief aan Vladimir Putin !


Geachte President Putin, 

Hierbij willen wij namens enkele Nederlandse burgers onze excuses aanbieden voor deze regering en de media.
De waarheid wordt verdraaid om ditmaal U en uw land in een slecht daglicht te zetten. 

Machteloos moeten wij toezien hoe de westerse landen onder leiding van de VS Rusland beschuldigen van activiteiten waaraan zij zichzelf op grote schaal schuldig maken.
Het stelselmatig meten met twee maten is afkeurenswaardig. In westerse landen moet voldoende bewijs op tafel liggen alvorens tot een veroordeling kan worden overgegaan. 

De veroordeling van U voor het plegen van zogenaamde misdaden zonder dat er onomstotelijk bewijs materiaal voor is, is een uiterst brutale en stuitende gang van zaken.

U heeft ons gered in een conflict in Syrië dat had kunnen uitlopen in een wereldoorlog. De gasaanval tegen Syrische burgers werd Assad in de schoenen geschoven terwijl Al Quaidaachtige types, getraind en bewapend door de VS en betaald door Saudi Arabië, deze massamoord op hun geweten hadden.

Hiermee hoopten de westerse machten dat de wereld zich tegen Assad zou keren en een aanval op het land een steun van de mensen in de westerse landen had gehad.
Niet lang hierna hebben westerse krachten de oppositie van de regering in de Oekraine opgezet, bewapend en getraind om de regering omver te werpen.

De nieuwe groep die de macht had gekregen werd in snel tempo ‘erkend’ door de westerse landen.
Deze nieuwe regering werd leningen verstrekt van ons belastinggeld om haar te belonen en te binden.
De bevolking van de Krim was het hier niet mee eens en gaf dit te kennen door vreedzame demonstraties. 


Geweld gebruikt door anonieme sluipschutters en later door het leger van de Oekraïne heeft ervoor gezorgd dat de bewoners van de Krim zich wilden afscheiden van de Oekraïne. 

Of u nu wel of niet steun verleende aan deze separatisten is gezien de internationale imperialistische houding van de westerse landen geen geldig verwijt die onze regeringen mogen maken.
Rusland wordt ten onrechte zonder onderzoek en sluitend bewijs beschuldigd van het leveren van een wapensysteem dat mogelijk een passagiersvliegtuig heeft neer gehaald. 

Om bovenstaande redenen denken onze regeringen dat zij Rusland economisch onder druk mogen zetten. 

Wij, wakkere Nederlanders, die de propaganda van de westerse media en de leugens van onze politici zien en niet ondersteunen, willen u hierbij onze verontschuldigingen aanbieden.
Het is helaas zo dat onze media alle gezonde en onafhankelijke kritiek verloren heeft en de politiek klakkeloos napraat.
Hierdoor hebben de burgers van de westerse landen ernstige problemen met het kennen van de waarheid en daarmee missen zij de mogelijkheid om de politici hier op af te rekenen. 

Wij hopen op uw wijsheid.
Wij willen vrede.
Wij zien dat de westerse politiek niet meer voor de burgers werkt maar voor een plan tot een Nieuwe Wereld Orde. Het vernietigen van soevereine landen en het doden van talloze miljoenen mensen is voor onze westerse wereldleiders blijkbaar het offer dat gebracht moet worden om hun doel te bereiken.
Wij, de burgers van Nederland willen rechtvaardigheid en vrede, ook met Rusland. 

We willen u hiermee duidelijk maken dat de Nederlandse regering alleen maar voor zichzelf spreekt.
We hopen met deze verklaring ons aandeel te kunnen bijdragen om de oplopende spanningen tussen onze landen te ontkrachten. 

Hoogachtend 

( uw naam en handtekening )
Vergeet niet het tekstje  ( uw naam en handtekening ) te wissen , en op die plaats uw gegevens en ondertekening te zetten ! 



Je kunt hem dan sturen aan;

Mr. Wladimir Putin / personaly 
23, Ilyinka Street
Moscow, 103132, Russia.


U kunt de brief ook overnemen van deze site d.m.v. te kopiëren , en daarna te plakken  .


De brief, uitgaande van dhr. Professor Cees Hamelink, Amsterdam, is  samen met vertalingen in het Duits en het Russisch volledig te lezen in de blog Sascha’s Welt: 

http://sascha313.wordpress.com/2014/08/11/wir-bitten-























NL- Amsterdam: Offener Brief an Präsident Putin

"Machtlos müssen wir zusehen wie der Westen, unter der Führung der Vereinigten Staaten, Russland der Aktivitäten beschuldigt an denen sie selber beteiligt sind. Das planmäßige Messen mit zweierlei Maß ist verwerflich."

WICHTIG: 
Wir bitten um Entschuldigung, Mr. Putin, für die Lügen unserer Regierungen und der Massenmedien!
 

 

Cees Jan Hamelink ist ein emeritierter Professor für
Internationale Kommunikation an der Universität von Amsterdam sowie Professor für Medien, Religion und Kultur an der Freien Universität Amsterdam.


 

Sehr geehrter Herr Präsident Putin, 


hiermit möchten wir uns im Namen eines Teils niederländischer Bürger für unsere Regierung und unsere Medien entschuldigen. Die Wahrheit wird verdreht um Sie und Ihr Land in ein schlechtes Licht zu rücken.

 

Machtlos müssen wir zusehen wie der Westen, unter der Führung der Vereinigten Staaten, Russland der Aktivitäten beschuldigt an denen sie selber beteiligt sind. 
Das planmäßige Messen mit zweierlei Maß ist verwerflich. Der Westen verurteilt ohne genügend Beweise zu erbringen. 
Wie Sie, ohne Beweise, verurteilt werden für das Verüben von sogenannten Verbrechen, ist eine äußerst freche und anstößige Angelegenheit.

 

Sie haben uns, während des Syrien-Konflikts, vor einem Weltkrieg gerettet. 
Der Gasangriff auf syrische Bürger wurde Assad in die Schuhe geschoben, obwohl Al- Qaida-ähnliche-Typen, trainiert und
bewaffnet von den Vereinigten Staaten und bezahlt von Saudi-Arabien, diesen Massenmord auf ihrem Gewissen haben. 
Hiermit hoffte der Westen, dass die Welt sich gegen Assad wenden und ein Angriff auf das Land gutheißen würde. 


 

Nicht lange danach haben westliche Organisationen die Opposition der ukrainischen Regierung aufgebaut, bewaffnet und trainiert um die Regierung zu stürzen. 
Die neuen Machthaber wurden durch den Westen in Windeseile anerkannt. 
Dieser neuen Regierung wurde von unserem Steuergeld Kredite als Belohnung vergeben, um sie damit zu verpflichten.

 

Die Bevölkerung der Krim war damit nicht einverstanden und zeigte das mittels friedlicher Demonstrationen. Gewalt, angewendet von anonymen Heckenschützen und später durch die ukrainische Armee hat dazu geführt, dass die Bewohner der Krim sich von der Ukraine trennen wollten. Ob Sie nun die Separatisten unterstützt haben oder nicht, es steht unserer Regierung nicht zu, Ihnen deshalb Vorwürfe zu machen.

 

Russland wird zu Unrecht, ohne Untersuchung und lückenlose Beweise, der Lieferung eines Waffensystems beschuldigt, das womöglich ein Passagierflugzeug abgeschossen hat. Aus oben genannten Gründen meint unsere Regierung Russland mit Sanktionen zu belegen.

 

Wir wache Niederländer, die diese Propaganda der westlichen Medien und die Lügen unserer Politiker durchschauen und ablehnen, wollen uns hiermit bei Ihnen entschuldigen. 
Es ist leider so, dass unsere Medien jede Art gesunder und unabhängiger Kritik verloren haben, und nur berichten was die Politik vorschreibt. 
 Dadurch haben die Bürger des Westens ernsthafte Probleme die Wahrheit zu erkennen, und versäumen so die Möglichkeit ihren Politikern bei den Wahlen einen Denkzettel zu verpassen. 


 

Sehr geehrter Herr Präsident Putin, wir hoffen auf Ihre Weisheit. Wir wollen Frieden. Wir sehen, dass die westliche Politik gegen ihre Bürger und für einen Plan für eine Neue Weltordnung arbeitet. Das Vernichten von souveränen Staaten und das Töten von unzähligen Millionen Menschen ist für unsere westlichen Weltführer anscheinend das Opfer das dar-gebracht werden muss, um ihr Ziel zu erreichen. Wir, die Bürger der Niederlande wollen Gerechtigkeit und Frieden, auch mit Russland.

 

Wir wollen Ihnen hiermit deutlich machen, dass die niederländische Regierung nur für sich spricht. Wir hoffen mit dieser Erklärung unseren Anteil beitragen zu können, um die steigende Spannung zwischen unseren Staaten zu entschärfen. 

Mit aufrichtiger Hochachtung,

( Herrn /Frau .........)

Sie können den Brief absenden an:

Mr. Wladimir Putin / personaly 
23, Ilyinka Street
Moscow, 103132, Russia.


http://ommekeer-nederland.nl

Anmerkung: 
Da die Website http://www.ommekeer-nederland.nl seit kurzem blockiert ( gehackt)  ist, wurde der obige Text auf einem andern Blog*\ 

und der („Bürgerlicher Ungehorsam“) übernommen. 









8/10/2014

Wer rüstet die Welt mit Waffen aus ?

  • Einmal jährlich erstellt das Magazin „Defense News“ ein Ranking der größten Rüstungskonzerne der Welt. 
    Die Liste ist dominiert durch US-Konzerne, allerdings werden chinesische Rüstungsriesen wie China South Industries, China State Shipbuilding und China Aerospace Science wegen unsicherer Datenlage nicht im Ranking aufgeführt. 
    Handelsblatt Online zeigt, welche zehn Unternehmen in 2011 zu den größten Waffenproduzenten der Welt gehörten.
     
  • Platz 10
    United Technologies (USA) - 11,0 Milliarden Dollar Umsatz in der Militärsparte
    Der US-Mischkonzern gehört zu den größten Unternehmen der Welt und mischt auch im Rüstungsgeschäft kräftig mit. 

    Zum Portfolio der US-Amerikaner gehören Hubschrauber für die zivile und militärische Luftfahrt, Raketenantriebe, aber auch Klimaanlagen. Die Militärsparte macht knapp 20 Prozent des Umsatzes aus.
  • Platz 9
    L-3 Communications (USA) - 12,52 Milliarden Dollar
    Die US-Firma aus New York erlangte zuletzt als einer der Marktführer für Körperscanner einige Bekanntheit. Vor allem aber stellt L-3 Kommunikationslösungen sowie Navigationssysteme und -geräte für militärische Zwecke her. Das macht den Konzern laut „News Defense“ zum weltweit neunt-größten Hersteller von Kriegsgerät - mit einem Umsatz in diesem Sektor von 12,52 Mrd. Dollar im Jahr 2011. 
    Kriegsgerät macht fast 83 Prozent am Gesamtumsatz aus.
  • Platz 8
    Finmeccanica (Italien) - 14,58 Milliarden Dollar
    Auch der italienische Finmeccanica-Konzern gehört zu fast einem Drittel dem Staat. Im zivilen Bereich baut das Unternehmen unter anderem U-Bahnen, Lokomotiven und Verkehrsleitsysteme.
     

     Im militärischen Bereich gehören Hubschrauber, Lenkwaffen und Panzer zum Portfolio. Im Jahr 2011 setzte Finmeccanica 14,58 Mrd. Dollar mit Kriegsgerät um (knapp 61 Prozent Gesamtanteil).
  • Platz 7
    EADS (Westeuropa) - 16,10 Milliarden Dollar
    Auf Platz sieben der Top 10 landet der von Deutschland und Frankreich kontrollierte Luft- und Raumfahrtkonzern EADS.
    Er bietet neben zivilen Verkehrsflugzeugen (Airbus-Reihe) sowie Trägerraketen (Ariane) und Satelliten Militärflugzeuge (zum Beispiel Eurofighter, und Sicherheitslösungen an.
    Mit militärischen Produkten erwirtschaftete EADS 2011 laut „Defence News“ knapp 16,10 Mrd. Dollar. Das entspricht knapp 24 Prozent Anteil am Gesamtu
    msatz.
  • Platz 6
    Northrop Grumman (USA) - 21,4 Milliarden Dollar
    Schlagzeilen machte Northrop Grumman als US-Partner von EADS bei der Bewerbung um einen Milliardenauftrag zum Bau von Tankflugzeugen für das US-Militär.                         Der Konzern mit seinen mehr als 75.000 Mitarbeitern erzielte in seinem militärischen Segment 2011 einen Umsatz von 21,4 Mrd. Dollar und ist damit der sechstgrößte Rüstungskonzern der Welt. Rüstung macht an seinem Umsatz 81 Prozent aus. Zu den bekanntesten Produkten zählt der Tarnkappenbomber B-2 (im Bild) oder die Atom-U-Boote
  • Platz 5
    Raytheon (USA) - 23,06 Milliarden Dollar
    Der US-Konzern Raytheon stellt hauptsächlich Raketen und optische Militärsysteme her: Den Marschflugkörper „Tomahawk“ etwa, die Luft-Luft-Rakete „Sidewinder“ oder das Flugabwehrsystem „Patriot“.
     

    Das Unternehmen mit seinen mehr als 71.000 Mitarbeitern hat 2011 mit militärischen Gütern einen Umsatz von 23,06 Mrd. Dollar (93 Prozent Anteil am Umsatz) erzielt.
  • Platz 4
    General Dynamics (USA) - 25,51 Milliarden Dollar
    Der US-Konzern, der unter anderem schwere Militärfahrzeuge herstellt, setzte 2011 mit militärischen Gütern 25,51 Mrd. Dollar um und landet damit auf dem 4. Rang. 

    Zu den Produkten gehören unter anderem Kriegsschiffe und U-Boote, Kampfflugzeuge sowie Lenkflugkörper und IT-Lösungen. 78 Prozent des Gesamtumsatzes machen die Kriegsgüter aus.
  • Platz 3
    BAE Systems (Großbritannien) - 29,13 Milliarden Dollar
    Platz drei nehmen die Briten ein: BAE Systems erzielte mit seinen 88.000 Mitarbeitern 2011 einen Umsatz im Rüstungsgeschäft von 29,13 Mrd. Dollar. 

    Der größte Rüstungskonzern Europas (der in seinem zivilen Segment vor allem in der Luft- und Raumfahrt aktiv ist) stellt eine bunte Palette militärischen Geräts her: Von Kriegsschiffen über Raketensystemen bis zu Kampfflugzeugen. Hierbei kooperiert BAE zum Teil mit anderen Rüstungskonzernen, wie etwa mit Lockheed Martin bei der F-22 oder mit EADS beim Eurofighter.
    BAE hängt mit knapp 95 Prozent Kriegsanteil am Gesamtumsatz fast vollständig von Rüstungsaufträgen ab.
  • Platz 2
    Boeing (USA) - 30,7 Milliarden Dollar
    Der drittgrößte Rüstungskonzern ist Boeing - mit einem Umsatz laut „Defense News“ von 30,7 Mrd. Dollar im Rüstungsgeschäft, was knapp knapp 45 Prozent der Gesamtumsätze entspricht.
     

    Im zivilen Bereich konkurriert der 170.000 Mitarbeiter starke US-Konzern seit Jahren mit EADS/Airbus um die Vorherrschaft. Im Rüstungsgeschäft hat Boeing eine breite Palette an Flugzeugen und Lenkwaffen im Angebot: von der Transportmaschine C-17 über den Bomber B-52 Flying Fortress bis zum Tankflugzeug KC-767.
  • Platz 1
    Lockheed Martin (USA) - 43,98 Milliarden Dollar
    An der Spitze der Rüstungskonzerne steht Lockheed Martin. Der US-Konzern erwirtschaftete 2011 aus seiner Rüstungssparte 43,98 Mrd. Dollar.
     

    Knapp 95 Prozent der Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen mit Kriegsgerät: Lockheed Martin stellt einerseits Kampfflugzeuge und -bomber her, darunter die F-16 und die neue, milliardenteure F-22A Raptor.
     

    Daneben produziert der Konzern Aufklärungsmaschinen wie die auch von der Bundeswehr genutzte P-3 sowie Luftschiffe.
    Rein deutsche Hersteller sind im Ranking der größten Rüstungskonzerne nicht in der Top-10.
     

8/09/2014

De focus is gericht op Ukraine maar nu is ook de Bulgaarse regering afgezet door de US en Brussel

De focus is nu nog gericht op Ukraine maar ondertussen isnu ook de Bulgaarse regering afgezet omdat zij zelf hun Olie en Gas wilden regelen. 

Daar is door de US en Brussel een stokje voor gestoken door alle subsidiegelden te stoppen en de zittende regering af te zetten. 

Raar dat daar niets over bekend wordt gemaakt.

Net als dat Brussel een Bulgaarse goudmijn van 50mljrd euro heeft weg gegeven aan Canada in ruil voor een handelscontract. 

Niemand die daar over rept!

EU und IWF plündern die ukrainische Landwirtschaft

Alles, was Wert haben könnte in der Ukraine, wird weiterhin ungebremst zerstört – dank der Mithilfe Washingtons. 

Da ist nicht nur die ethnische ukrainische Säuberung der Donbass-Region von russischsprachigen Bürgern durch die Psychopathen in Kiew, sondern zusätzlich treibt das brutale Diktat des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine der fruchtbarsten landwirtschaftlichen Regionen der Welt in die Fänge Monsantos und des westlichen Agrobusiness in der Ukraine .

Die grüne Gentechnik ist eine Sackgassentechnologie: 

Alte Sorten verschwinden. Pflanzen die ihre Pestizide selber herstellen werden unter Umständen ungeniessbar. 

Ein unabhängiger ukrainische Bauernstand wird beseitigt.

Nationale Ernährungssicherheit abgeschafft,da alles zentralisiert und globalisiert wird von einer handvoll Konzerne,den Börsen in NewYork und London sowie die Nahrungsmittelbörse in Chicago. 




Es sollte nicht vergessen werden, dass die monatelangen Proteste gegen die Janukowitsch-Regierung im November 2013 auf dem Maidan-Platz begannen, nachdem Janukowitsch ein geplantes Assoziierungsabkommen mit der EU abgelehnt hatte. 
Dieses Abkommen war an einen 17-Milliarden-Dollar-Kredit des Internationalen Währungsfonds gekoppelt. 

Anstelle der EU und der Vereinbarung mit dem IWF wählte Janukowitsch russische Wirtschaftshilfe in Höhe von 15 Milliarden Dollar plus einen 33-prozentigen Preisnachlass für russisches Erdgas sowie die Mitgliedschaft der Ukraine in der neu entstehenden Eurasischen Wirtschaftsunion mit Russland, Kasachstan und Weißrussland.


Für die Ukraine stand jedoch mehr auf dem Spiel als ein paar Milliarden Dollar zusätzlich. 
Dabei sind die Einzelheiten der »Bedingungen« für den IWF-Kredit wichtig, um zu verstehen, warum Janukowitsch sie zu Recht ablehnte. 
Als angeblich von der NATO ausgebildete Scharfschützen auf dem Maidan-Platz das Feuer auf friedliche Demonstranten und Polizeikräfte eröffneten und viele erschossen, führte die anschließende Panik zu Janukowitsch Flucht und zur Bildung genau der Regierung, die sich die Osteuropa-Beauftragte des US-Außenministeriums, Victoria »Fuck the EU« Nuland, wünschte, wie sie seinerzeit in einem Gespräch mit dem US-Botschafter in Kiew betonte. 
Der entscheidende Posten des Ministerpräsidenten ging, wie sie verlangt hatte, an den ehemaligen Finanzminister Arseni Jazenjuk, der den USA und dem IWF freundlich gesonnen war, und den Nuland liebevoll »Jats« nannte.

Schon in der Woche nach Jazenjuks Amtsantritt entsandte der IWF eine Delegation nach Kiew, um sich zu vergewissern, dass die neue Regierung tatsächlich den IWF-Bedingungen für den 17-Milliarden-Dollar-Kredit zustimmte. 
Die Antwort war ein überwältigendes »Ja!«. Am Ende seines Besuchs erklärte Reza Moghadam, der Leiter der Europaabteilung des IWF, er sei »beeindruckt von der Entschlossenheit der Behörden, ihrem Verantwortungsgefühl und der Orientierung auf ein Programm wirtschaftlicher Reform und Transparenz.«

Am 22. Mai kündigte der amerikanische Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, in Washington ein Hilfspaket über 3,5 Milliarden Dollar für die Ukraine an. Dabei lobte er die Jazenjuk-Regierung für ihr »umfassendes Reformprogramm, das sie mit der Hilfe der Weltbank-Gruppe umsetzen will«.

Die Plünderung der ukrainischen Landwirtschaft

Der IWF konzentriert sich vor allem darauf, die Reichtümer der ukrainischen Landwirtschaft für US-amerikanische und EU-europäische Agrobusiness-Konzerne, allen voran die Gen-Saatgut-Hersteller Monsanto und DuPont, zu öffnen.

Am 27. Mai 2014 verriet die New York Times die Wahrheit über den »großzügigen« IWF-Kredit. 
Entsprechend dem Motto: »Nichts ist umsonst«, muss die Ukraine zahlen, und zwar nicht zu knapp. 
Wie die New York Times berichtete, »bestehen westliche Interessen auf Veränderung, große Multis bekunden vorsichtiges Interesse an der ukrainischen Landwirtschaft«
Außerdem wurde enthüllt, wie die Reformen der Wirtschaft und insbesondere des Landwirtschaftssektors, die an den 17-Milliarden-Dollar-Kredit des IWF gebunden sind, »das Vertrauen ausländischer Investoren stärken«, weil sie »Bürokratie und Ineffizienz« des landwirtschaftlichen Sektors aufs Korn nehmen.


Schon 2012, als der damalige Präsident Janukowitsch die Bedingungen von IWF und Weltbank als zu große Belastung für das Land ablehnte, startete die Weltbank über ihre Privatsektor-Abteilung, die International Finance Corporation (IFC), ein Programm zur Ausweitung des Agrobusiness in der Ukraine. 
Die IFC etablierte das Ukraine Investment Climate Advisory Services Project zur Verbesserung des Investitionsklimas bis 2015 durch »Straffung oder Aufhebung von 58 verschiedenen Verfahren und Methoden«.

Unter anderem forderte die IFC, die Ukraine solle »Vorschriften bezüglich der obligatorischen Zertifizierung von Nahrungsmitteln in den genannten Gesetzen aufheben« und die Gesetzgebung an internationale Standards über Pestizide, Zusätze und Aromatisierung anpassen, um »unnötige Kosten für Unternehmen« zu vermeiden.  
Diese Forderungen werden voraussichtlich unter der IWF-freundlichen Regierung Jazenjuk umgesetzt; unter Aufgabe jeglicher staatlicher Zertifizierung für Lebensmittelsicherheit, der Freigabe von Pestiziden und Herbiziden sowie Zusätzen wie MSG.


Historisch ist die Ukraine als »Brotkorb Europas« bekannt. 
Laut einer Prognose des US-Landwirtschaftsministeriums aus dem Jahre 2013 (vor dem von den USA angezettelten Februar-Putsch) war die Ukraine auf dem Weg, zum zweitgrößten Getreideexporteur der Welt (nach den USA) zu werden. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 30 Millionen Tonnen Getreide exportiert.

Die Ukraine besitzt noch immer einen Teil der fruchtbarsten Schwarzerde der Welt
Dank des landwirtschaftlichen Reichtums, vor allem des westlichen Landesteils, war die Ukraine vor der Krise der drittgrößte Exporteur von Mais und Baumwolle, der fünftgrößte Weizen-Exporteur und der größte Exporteur von Sonnenblumenöl. 

Der fruchtbare Boden beschert reiche Getreideernten. 
Bis vor Kurzem verhinderten ukrainische Gesetze den Privatbesitz von Ackerboden. 

Außerdem war der Anbau von Gen-Getreide verboten.



EU hebt GVO-Verbot auf

Ein Abschnitt des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine wird in den europäischen und amerikanischen Medien kaum erwähnt. 
 Artikel 404 der EU-Vereinbarung bezieht sich auf die Landwirtschaft, einschließlich einer kaum beachteten Klausel: Unter anderem werden beide Parteien daran arbeiten, den Einsatz der Biotechnologie zu steigern. »Biotechnologie« ist Monsantos beschönigender Ausdruck für gentechnisch veränderte Organismen (GVO).

Der offizielle Text des Assoziierungsabkommens der EU mit der Ukraine lautet: »LANDWIRTSCHAFT UND ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS, ARTIKEL 404: Die Zusammenarbeit der Parteien im Bereich Landwirtschaft und Entwicklung des ländlichen Raums wird unter anderem folgende Bereiche umfassen: … c) Förderung moderner und nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktion unter Achtung der Umwelt und des Tierschutzes, einschließlich der vermehrten Nutzung organischer Produktionsmethoden und der Anwendung von Biotechnologie, darunter durch den Einsatz der besten Methoden in diesem Bereich.«

Kurz gesagt: Das Regime in der Ukraine hat bereits zugestimmt, das Verbot für den Verkauf von Ackerland aufzuheben und die ertragreiche Landwirtschaft für Monsanto, DuPont und das GVO-Agrobusiness-Kartell zu öffnen. 

Das ist ein schlechtes Vorzeichen für die Absicht, die EU relativ GVO-frei zu halten. 
Die großen Saatgut- und Getreideproduzenten der USA haben sich schon vor dem Februar-Putsch in der Ukraine breitgemacht. 

Der Wall-Street-Investmentbanker Michael Cox, Chef der Forschungsabteilung bei Piper Jaffray, schrieb kürzlich, die Ukraine zähle zu den »vielversprechenden Wachstumsmärkten für … die Saatguthersteller Monsanto und DuPont«.

Monsanto ist schon seit Jahren in angeblich GVO-freien Regionen der Ukraine aktiv. 
Schon im Mai 2013 gab der Konzern, heute der weltgrößte Saatgut-Produzent, Pläne bekannt, in Vinnytsya in der Westukraine »Non-GVO«-Mais anzubauen. Vitali Fedschuk, Konzernsprecher für Monsanto Ukraine, erklärte gegenüber Reuters: »Die Samen sind für den ukrainischen Markt und den Export bestimmt.«


Diese Ankündigung erfolgte, bevor die Ukraine Artikel 404 zustimmte, durch den GVO und der vom IWF geforderte Verkauf von Ackerboden an private Investoren zugelassen werden. 

Ungefähr zur selben Zeit kündigte Pioneer Hi-Bred von DuPont, ein weiterer großer Hersteller von Gen-Saatgut, den Bau einer 40 Millionen Dollar teuren Saatgut-Fabrik im Zentrum des Landes an, in der Samen von Mais, Sonnenblumen und Raps produziert werden sollen. 

Der Name der Fabrik lautet »Stasi Seeds Pioneer Hi-Bred«. 

Auch in diesem Fall wurde nicht angegeben, ob in der Fabrik auch GVO-Saatgut hergestellt werden wird.

Hier weiter lesen: Kopp